Hier finden Sie uns

Antiquitäten-Walter
Ausstellung:

99423 Weimar, Marktstr. 13
 

Kontakt:

Rufen Sie einfach an unter

 +049 036459-40940

Mail: info@weimar-antik.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Gemälde / Grafik - 2

 

>>> Durch klicken auf die einzelnen Fotos ist oft eine Vergrößerung möglich <<<

Mail: info@weimar-antik.de

 

Der geraubte Schatz

 

Öl auf Leinwand um 1880-1900

Signiert: Moniuszko

 

Maße: 73,5 x 51 cm mit Rahmen

 

Preis auf Anfrage       Nr: B 19 / 52

 

Jan Czeslaw Moniuszko, russisch - polnischer Maler, Genremaler der Spitzenklasse,

geboren 1853 in Vilnus - gestorben 1908 in Warschau, 

Sohn des Komponisten S. Moniszko (1819-1972),

Jan Czellaw Moniuszko studierte Malerei ab 1871 an der Kunst Akademie Warschau bei W. Gerson und A. Kaminski, ab 1878 an der kaiserlich russischen Kunstakademie in St. Petersburg, Anschließend zurück nach Warschau, debütierte er 1879 auf der Kunstausstellung in Warschau. Weitere Austellungen in Lodz, Krakau und Kiew. 1905 erfolgte eine Personalausstellung im Warschauer Kunstsalon mit 50 seiner Werke. Auf der Rückseite des Gemäldes befindet sich ein Galerie Aufkleber: Kunstsalon W. Krakowska, Al. Ujazdowskie 30 in Warschau, in dem Haus befiindet sich heute das Bildungszentrum Warschau. Literatur: artprice (dort mit 93 Werken gelistet), Wikipedia,

 

König Karl I. von England (1625-1649)

mit Ordensband des Hosenbandsorden und dem

Ordensstern mit rotem Kreuz

 

Öl auf Leinwand,

restaurierungsbedürftig (2 Löcher links, 1 Riß unten, Farbschäden im unteren Bereich), ohne Rahmen

 

Anton van Dyck (1599-1641) Schule / Umkreis / Nachahmer

 

Maße: 123 x 97 cm Falzmaß 

 

Preis auf Anfrage Nr: B 19/ 3

Aus Wikipedia:

Karl I. (englisch Charles I; * 19. 11 1600 in Dunfermline; † 30. 01 1649 in London) aus dem Haus Stuart war von 1625 bis 1649 König von England, Schottland und Irland. Seine Versuche, in England und Schottland eine gleichförmige Kirchen- verfassung einzuführen und im Sinne des Absolutismus ohne Parlament zu regieren, lösten den englischen Bürgerkrieg aus, der mit Karls Hinrichtung und der zeitweiligen Abschaffung der Monarchie endete.

 

Sir Anthonis van Dyck, * 22. 3 1599 in Antwerpen; † 9. 12. 1641 in London), war ein flämischer Maler und Grafiker und freier Mitarbeiter von Peter Paul Rubens. Weitere Schreibweisen des Namens: Anton van Dyck und Anthony van Dyck.

 

Ein vergleichbares Gemälde in gleicher Größe nach einem Bildnis von Anton van Dyck (um 1635/37), befindet sich heute in der National Portret Gallery in London, ein weiteres Gemälde ist im Queen’s House, Greenwich, London ausgestellt. Eine Ausschnitt- kopie nach dem Bildnis von Anton van Dyck (um 1635/37) in der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz, Gotisches Haus Wörlitz.

Das original Gemälde von Anton van Dyck gilt als verschollen.

 

Italienische Küstenlandschaft

 

Öl auf Leinwand um 1900

Signiert: Joh. Wagner

 

Maße: 65 x 44 cm mit Rahmen (Neu)

 

Preis auf Anfrage       Nr: B 19 / 117

 

Johann Hans Wagner, österreichischer Maler

geboren: 1866 in Wien-Döbling 

gestorben: 1940 in Perchtoldsdorf

Literatur: artprice, wikipedia

 

Kriegsbeute

 

Öl auf Leinwand/Lwd um 1880-1900

Signiert: H. Mühlig

Maße: 36 x 33 cm mit orig Rahmen (Rahmen besch.)

 

Preis auf Anfrage         Nr: B 19/14

 

Hugo Mühlig, dtsch. Maler, Landschaft - Genre, oft kleine Formate.

geb: 1854 in Dresden - gest: 1929 in Düsseldorf

Sohn des Dresdner Malers Meno Mühlig, Neffe von Bernhard M.

Studium: Er lernte zunächst bei seinem Vater, dann an der Kunst Akademie Dresden, zuletzt von 1877-1880 als Meisterschüler von Victor Paul Mohn (Ludwig Richter Schüler).

1881 Übersiedlung nach Düsseldorf,

Reisen: 1883 -91 Willingshausen / Schwalm, wurde Mitglied der Willingshäuser Malerkolonie. In Düsseldorf war er 1887 - 1929  Mitglied des Künstlervereins Malkasten, ab 1891 Mitglied in der sezessionistischen Freien Vereinigung Düsseldorfer Künstler.

Werke in: Neue Galerie Berlin, Kustmuseum Düsseldorf, Neue Galerie Kassel, Wallraf-Richartz Museum Köln.

Literatur: Wikipedia, artprice, Vollmer, Th-Becker, AKL

 

Schäfer mit Herde  

 

Öl auf Leinwand 1935  

Wilhelm Rudolph (zuschr)

 

Wilhelm Rudolph, deutscher Maler und Grafiker, Professor

geb: 1889 in Hilbersdorf bei Chemnitz - gest: 1982 in Dresden

Studium: 1906 Lithografenlehre, 1908 Kunstakademie Dresden, Meisterschüler von Robert Sterl und Carl Bantzer, 1919 - 1932 freier Künstler in Dresden, Spätimpressionist, später

Maler der Neuen Sachlichkeit u. Tierdarstellungen. 1932 Professor an die Kunstakademie Dresden. 1933 als Entarteter Künster Ausstellungsverbot, 43 seiner Werke wurden konfisziert.

Im 2. Wk ist sein Atelier ausgebrannt und fast alle seine Werke wurden vernichtet.

1946-1949 Professor der Akademie der Bildenden Künste Dresden.

Auszeichnungen: National-Preis der DDR, u.a. Straße in Dresden nach ihm benannt

Lit: Dressler artprice, Wikipedia

 

Maße: 82,5 x 60 cm mit Rahmen

 

Preis auf Anfrage       Nr B 19/ 266

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Antiquitäten-Walter